Mit dem Kajak durch die Everglades

Unser Tag beginnt früh! Heute wollen wir die Everglades bei einer Kajak-Tour aus einer – für uns – ganz neuen Perspektive erleben und die etwas kühleren Morgenstunden nutzen. Wir starten schon kurz nach Sonnenaufgang vom Marriott Resort Marco Island in Richtung Tamiami Trail. Nach etwa 45 Minuten erreichen wir den vereinbarten Treffpunkt. Von dort aus geht es mit unserem Guide Josh weiter zum Startpunkt unserer Tour. Wir fahren den Tamiami Trail entlang und biegen auf einen versteckten Weg ab, der uns vorher gar nicht aufgefallen war. Nach etwas 200 Metern stehen wir an einer kleinen Lichtung und vor uns liegt ein See. Es ist eine unvergessliche Stimmung – die Stille wird nur ab und zu durch Vogelgezwitscher unterbrochen. Die aufgehende Sonne wirft noch lange Schatten. Das Wasser liegt ganz ruhig vor uns, dunkel und rätselhaft.

See in den Everglades, Kajak Tour

Natur pur und absolute Stille

Gespannte Vorfreude auf unsere Kajak-Tour durch die Everglades

Wir sind schon sehr gespannt, was uns erwartet. Die Kinder sind unglaublich aufgeregt – ob wir wohl wirklich Alligatoren oder gar Schlangen sehen werden? Unser Sohn inspiziert mit kritischem Blick erst einmal die Kajaks – ob sie tatsächlich nicht kentern? Nach einem kurzen Paddel-Crash-Kurs steigen wir in unsere Doppelkajaks und gleiten ins Wasser. Recht schnell haben wir den Dreh raus und schaffen es, unser Kajak einigermaßen geradeaus zu steuern. Wir paddeln vorbei an Brutplätzen der großen Wasservögel und sehen Reiher, Kormorane und sogar Löffler (Spoonbills), Enten und Störche (und einige, deren Namen ich nicht kenne). Die Brutsaison nähert sich dem Ende, aber einige Nachzügler sitzen noch auf ihren Nestern.

Im Land der springenden Fische

Plötzlich platscht es genau neben unserem Boot – aus den Augenwinkeln sehe ich einen Fisch springen und wieder im Wasser verschwinden. Ein „Mullet“ (wenn mein Lexikon nicht lügt, eine Barbe). Immer wieder sehen wir die springenden Mullets während unserer Tour. Übrigens ist nicht bekannt, warum diese Fische oft bis zu einem Meter hoch springen und sich dann mit einem lauten Platsch zurück ins Wasser fallen lassen. Natürlich gibt es viele Theorien. Die einen sagen, dass sie so versuchen, Parasiten loszuwerden. Andere meinen, dass sie auf diesem Weg mit ihren Artgenossen kommunizieren. Wieder andere behaupten, sie machen das einfach zum Spaß. Was auch immer stimmt – es ist ein faszinierendes Erlebnis, die Mullets aus nächster Nähe springen zu sehen. Ganz großes Kino für die Kinder – denn man weiß ja nie, wann und wo der nächste auftaucht.

Flusslauf in den Everglades, Kajak-Tour

Flusslauf in den Everglades

 

Durch die Mangroventunnel ins Zauberland

Nachdem wir den See durchquert haben erreichen wir einen relativ breiten Flusslauf. Wir vergessen Zeit und Raum und dringen immer weiter in die unberührte Wildnis der Everglades ein. Es ist faszinierend wie schnell man den Alltag hinter sich lassen und zur Ruhe kommen kann. Es gibt nur noch uns, das leise Plätschern der Paddel und die Geräusche der Natur. Je mehr man sich darauf konzentriert, desto vielfältigere Geräusche nimmt man wahr. Ganz in der Ferne kann man etwas hören, das wie ein riesiger Rasenmäher klingt – oder doch wie ein Hubschrauber? „Das sind die Luftkissenboote“, erklärt Josh. Unglaublich – ich mag mir gar nicht vorstellen, wie laut diese sein müssen, wenn man sie aus nächster Nähe hört oder gar im Boot sitzt. Ob das der richtige Weg ist, die Natur zu erleben, bezweifle ich sehr. Auf jeden Fall bin ich sehr froh, dass wir uns mit unseren Kajaks langsam aber sicher in die andere Richtung bewegen. Plötzlich stoppt Josh und deutet auf die Mangroven, die uns den Weg versperren. „Wir fahren jetzt in einen engen Mangroven-Tunnel, da müsst ihr die Paddel in der Mitte auseinander nehmen und nur auf einer Seite paddeln.“ Etwas ungläubig schauen wir auf den dichten Mangrovenwald – wo bitte soll da ein Tunnel sein? Josh deutet auf eine Stelle ganz links. „Da geht’s rein“, grinst er. Wir paddeln näher – und tatsächlich tut sich vor uns eine schmale Öffnung auf. Wenige Sekunden später befinden wir uns mitten im Mangrovenwald. Unglaublich, an manchen Stellen kann ich links und rechts die Wurzeln gleichzeitig berühren, so schmal ist der Tunnel. Über uns schließen sich die Pflanzen, so dass wir aus der Luft sicher nicht mehr zu sehen sind. Die Tunnel sind übrigens uralte Indianer-Pfade. Immer wieder müssen wir den Kopf einziehen. Es ist gar nicht so einfach, das Kajak durch die Wurzeln zu steuern. Immer wieder fahren wir uns fest und müssen wieder ein Stück zurück navigieren. Das geht am einfachsten, wenn man sich an den Mangroven-Asten über den Köpfen zurück hangelt. Ein riesiges Abenteuer für die Kinder – und für uns Eltern!

Mit dem Kajak durch die Everglades, Everglades Area Tours

Mit dem Kajak kann man zauberhafte Ecken der Everglades erreichen

Zwischen Orchideen und Alligatoren

Der erste Tunnel endet an einem kleinen See – aber der nächste Tunnel ist nicht weit entfernt. Insgesamt durchqueren wir 3 Mangroven-Tunnel und entdecken faszinierende Details, die uns – ohne Kajaktour – wohl verborgen geblieben wären. Zwischen den Mangroven wachsen Bromelien und seltene Orchideen. Beeindruckend große Spinnennetze ranken sich manchmal von Baum zu Baum. Schmetterlinge fliegen um unsere Nasen und eine Wasserschlange bringt sich schnell vor uns in Sicherheit. Natürlich suchen wir vor allem auch die Alligatoren. Es ist keine besonders gute Zeit dafür, denn im Moment ist Brutsaison und die Alligatoren bewachen ihre Nester, die meist sehr versteckt im Dickicht liegen. Aber wir haben Glück! Dank Joshs‘ Adleraugen entdecken wir immer wieder Alligatoren, die uns aus den Tiefen der Mangrovenwurzeln beobachten. Es ist schon ein aufregendes Gefühl, den Alligatoren quasi auf Augenhöhe vom Kajak aus zu begegnen. Ehrlich gesagt, wirken sie dann gleich ungefähr 3x so groß 😉

Everglades Area Tours, mit dem Kajak durch die Everglades

Die Stille genießen und die Licht und Schattenspiele der Blätter beobachten

 

Mit Leib und Seele den Everglades verschrieben

Rund drei Stunden sollte die Kajak-Tour ursprünglich dauern – wir sind fast vier Stunden unterwegs. Zu oft haben wir uns wohl verquatscht und fasziniert Joshs‘ spannenden Erzählungen zu den Everglades gelauscht. Josh hat sich einen Traum verwirklicht – er hat sein Hobby zum Beruf gemacht. Und das merkt man. Er berichtet mit so viel Enthusiasmus über „seine“ Sümpfe im Süden Floridas, kennt unglaublich viele Details und macht uns immer wieder auf die großen und kleinen Naturwunder aufmerksam, die an unserem Wegesrand zu sehen sind. Was er in seiner Freizeit macht, frage ich ihn. Die Antwort hatte ich schon fast erwartet: „Dann fahre ich mit meiner Frau und meinem Sohn raus in die Natur“, grinst er.

Unser Fazit:

Eine Kajak-Tour in den Everglades ist ein MUSS für alle Naturliebhaber, die diese faszinierende Landschaft näher kennen lernen möchten. Es ist eine intensive und prägende Naturerfahrung – gerade auch für Kinder. Wir hatten am Anfang etwas Bedenken, ob die dreistündige Tour für unseren 7-jährigen Sohn nicht zu lang ist. Aber es war überhaupt kein Problem. Für uns war es die erste Kajak-Tour – trotzdem hatten wir die Sache mit dem Paddeln recht schnell raus – und der Muskelkater am nächsten Tag gehört natürlich dazu! Trotzdem war die Tour für uns als Familie nicht zu anstrengend. Die Hitze war erträglich, obwohl wir zur heißesten Zeit – im August – da waren. Die dichte Vegetation in den Mangrovenwäldern und den Tunneln bot sehr viel Schatten. Erstaunlicherweise waren die Mücken kein Problem – allerdings hatten wir uns auch mit Mückenspray präpariert. Wir haben auf jeden Fall ein neues Familien-Hobby entdeckt und können euch eine solche Kajak-Tour wirklich ans Herz legen.

Everglades Area Tours, mit dem Kajak durch die Mangroventunnel

Volle Konzentration benötigt man beim Paddeln durch die schmalen Mangroventunnel

Tipps und weitere Informationen:

Wir waren mit Everglades Area Tours unterwegs. Der Veranstalter hat sich auf ECO-Touren in den Sümpfen und auf dem Meer rund um Marco Island und Everglades City spezialisiert und hat noch zahlreiche weitere spannende große und kleine Touren im Angebot. Mehr Informationen dazu gibt es auf der Website.

Everglades Area Tours, mit dem Kajak durch die Mangroventunnel

Natur pur! Wie viele Alligatoren uns wohl im Moment beobachten?

Unser Tipps für eine Kajak-Tour in den Everglades:

1. Wasser und Snacks – am besten in einer kleinen Kühltausche verstaut – einpacken.

2. Kamera, Handy etc. in Plastik-Tüten (Zip-Bags) verstauen. Beim Paddeln kommt immer wieder etwas Wasser ins Boot, daher ist es nicht verkehrt, wasserempfindliche Geräte extra-trocken zu verstauen.

3. Schon vor Abfahrt Sonnencrème (hoher Schutzfaktor!) und Mückenschutzmittel auftragen. Kopfbedeckung auf keinen Fall vergessen!

4. Auf jeden Fall am Treffpunkt eine Toilette aufsuchen. Während der Tour gibt es keine Möglichkeit…

5. Dünne, schnell trocknende Kleidung (möglichst lang) tragen!

6. Schuhe tragen, die auch nass werden dürfen. Am besten eignen sich feste Badeschuhe.

Everglades Area Tours, Kajaktour durch die Everglades

Flusslauf in den Everglades

Unser Kajak-Tour durch die Everglades wurde durch Naples, Marco Island, Everglades CVB und Everglades Area Tours ermöglich. Wir bedanken uns für die sehr gute Zusammenarbeit und dieses unvergessliche Erlebnis!

Facebook Kommentare

Tags: , , , , , , , , , ,

7 Responses to “Mit dem Kajak durch die Everglades”

  1. Andersreisender16. Oktober 2014 at 22:29 #

    Das hört sich ja nach einem spannenden Reiseerlebnis an. Ich mag es ganz entspannt durchs Wasser zu gleiten. Aber wie schaut’s eigentlich mit der Kondition aus? Das braucht ja doch Kraft in den Armen, oder?

    • Antje Gerstenecker16. Oktober 2014 at 22:52 #

      Ein bisschen Muskelkater hatten wir danach schon – aber wir waren sehr gemütlich unterwegs und auch für die Kinder war die Tour gut zu bewältigen. So gut, dass wir abends gleich noch eine Tour gemacht haben. Du siehst – wir sind auf den Geschmack gekommen 😉

      • Andersreisender17. Oktober 2014 at 09:08 #

        Das ist gut zu wissen. Dann macht’s auch Spaß, wenn nach zehn Minuten nicht alle „schlapp“ machen. 😉

        • Antje Gerstenecker17. Oktober 2014 at 10:41 #

          Vielleicht war ja unsere Gemütlichkeit der Grund dafür, dass wir länger als die geplanten drei Stunden unterwegs waren? Manchmal ist es ganz gut, man kann die Kinder „vorschieben“ und das ganze etwas entspannter angehen 🙂

          • Andersreisender17. Oktober 2014 at 10:49 #

            Notiz für mich: Kinder das nächste Mal mit auf Reisen nehmen. 😉

          • Antje Gerstenecker17. Oktober 2014 at 11:01 #

            Yep! Die beste Ausrede um Dinge machen zu können, die man als Erwachsener sonst nicht macht… 😉

  2. Andersreisender19. Oktober 2014 at 12:26 #

    Stimmt!

Schreibe einen Kommentar