New York: Broadway-Glamour und Manhattan im magischen Licht

by Antje Gerstenecker

Was von allen Reisen bleibt, sind die Erinnerungen. Manche sind mehr, manche weniger intensiv, aber es gibt diese ganz besonderen, ja magischen Momente, die einen nicht mehr loslassen – die man für immer im Herzen trägt. Zeit, mal wieder in Erinnerungen zu schwelgen, und einen dieser besonderen Momente in Erinnerung zu rufen.

New York – Traum aller Musical Menschen

Ob man mit und für Musicals arbeitet, Musicalfan ist, oder als Darsteller auf den Brettern, die die Welt bedeuten, arbeitet – eines haben alle gemeinsam: der Broadway ist der Ort der Träume! Die geballte Anzahl riesiger Musicalbühnen auf engstem Raum, ist nirgendwo auf der Welt größer.

DCP_1313

Musical-Werbung am Time Square – hier hat man die Qual der Wahl!

Den Herzschlag des Broadway spüren

Umso größer war die Begeisterung bei uns, als wir unsere Kollegen, wegen eines gemeinsamen Projekts, am Broadway besuchen durften. Einmal mittendrin sein, in der Musicalmetropole – den Herzschlag des Broadways spüren und ein Teil davon zu sein! Manchmal werden Träume tatsächlich wahr! 🙂

DCP_1320

In New York ist alles möglich – mit einer standesgemäßen Limousine für den Musicalbesuch bei The Lion King

 

Verkehrte Welt – die Musicalproduktionen stehen Schlange…

Was für eine verkehrte Welt – während es in Deutschland die größte Herausforderung ist, den passenden Stoff für die Musicalbühnen zu finden, stehen die Produktionen am Broadway Schlange, um in einem der begehrten Theater spielen zu dürfen. Und nicht nur die stehen Schlange – auch die Theatertickets sind begehrt! Täglich bilden sich lange Schlangen vor den Last-Minute-Schaltern am Time Square.

DCP_1318

Broadway – 42nd Street – hier werden Musical-Träume wahr!

Zeit für Sightseeing in New York muss sein!

Natürlich gibt es in New York jede Menge zu sehen. Ob Museen, Parks, Shops, Bars, Clubs – hier kommen alle auf ihre Kosten. Doch wo anfangen??? Wer Zeit hat, sollte sich zu Fuß aufmachen, und sich einfach mal treiben lassen. So entdeckt man nämlich die tollsten Attraktionen ganz nebenbei. Wer weniger Zeit hat, sollte sich in einen der roten Doppeldeckerbusse steigen und bei der “Hop on… hop off-Tour” die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt erkunden.

DCP_1327

Blick auf die Radio City Hall

DCP_1345

Lunch mit Blick auf den Hafen

Wie fotografiere ich einen Wolkenkratzer?

Die Frage aller Fragen, die sich auf einer Fotosafari in New York stellt, ist ganz klar: Wie fotografiere ich einen Wolkenkratzer aus der Nähe? Es hilft alles nix – wer die Häuserriesen von unten bis oben aufs Bild kriegen will, liegt am besten auf dem Rücken und fotografiert aus dieser Perspektive 😉

Wie auch immer man es schafft, seine Fotos in den Kasten zu kriegen – es ist auf jeden Fall jede Menge Kreativität gefragt!

DCP_1326

Große Herausforderung in New York: Wie fotografiere ich einen Wolkenkratzer aus der Nähe???

Der schönste Blick auf Manhattan

Wer Manhattan mal aus einer ganz anderen Perspektive erleben möchte, sollte eine Bootsfahrt in Erwägung ziehen. Denn vom Wasser aus, hat man einen wunderschönen Blick auf die Skyline – und hat aufgrund der Entfernung auch kein Problem, gleich alle Wolkenkratzer auf einmal auf’s Foto zu bekommen!

DCP_1346

Alle Wege führen nach Manhattan

Auf Dinner-Cruise ins Abendrot

Am allerschönsten ist der Blick auf Manhattan im Licht der untergehenden Sonne. Warum nicht also die Schifffahrt mit einem Abendessen kombinieren und eine Dinner-Cruise machen? Die verschiedensten Anbieter buhlen am Hafen um ihre Kunden. Buchbar sind die Exkursionen über die Touristik-Info oder die Hotelrezeptionen. Man sollte dabei allerdings kein kulinarisches Highlight erwarten. Auf das Entertainment-Programm und die Tanzmusik hätten wir auch gerne verzichten können. Ganz wichtig: man sollte man einen Abend mit schönem Wetter wählen! Bei Regen verliert die Tour den größten Teil ihres Charmes!

DCP_1348

Die untergehende Sonne taucht Manhattan in magisches Licht

DCP_1352

Die unzähligen Fenster der Häuserriesen reflektieren das Sonnenlicht

Magisch: der Anblick von Manhattan im Licht der untergehenden Sonne

Wir hatten Glück! Traumwetter! Ein unfassbar schöner Sonnenuntergang zauberte ein märchenhaftes Licht über die Skyline von Manhattan. Nur zögernd trennten wir uns von diesem traumhaften Anblick und gingen nach unten zum Abendessen. Wobei auch das seinen Reiz hat: gemütlich speisen und dabei die gigantische Kulisse New Yorks genießen – da könnte man sich wahrlich Schlechteres vorstellen.

DCP_1353

Stolz erhebt sich die Freiheitsstatue vor dem dramatisch gefärbten Himmel

Der Freiheitsstatue ganz nah!

Höhepunkt der Dinner-Cruise ist das Umrunden der Freiheitsstatue – klar, dass die amerikanische Perfektion für Entertainment da auch für die passende musikalische Untermalung sorgt. Je näher wir der Statue kommen, desto dramatischer und patriotischer wird die eingespielte Musik. Ein erhebender Moment – unweigerlich hat man das Gefühl, ein ganz kleines bisschen über dem Boden zu schweben! Da steht sie also! Stolz reckt sie sich in den Himmel. Ganz schön groß ist sie, so aus der Nähe betrachtet! Zusammen mit der Musik, dem Sonnenuntergang und überhaupt – Gänsehautfeeling! So muss das sein!

DCP_1360

Sonnenuntergang in Manhattan – ein faszinierende Kulisse

Spektakulär: Die Brooklyn Bridge im Sonnenuntergang

Langsam geht die Sonne unter und die Lichter Manhattans gehen an. Ein zauberhafter Anblick! Das ganze noch kombiniert mit der Brooklyn Bridge ergibt Bilder wie auf eine Postkarte. Fast hat man das Gefühl, man müsste sich in den Arm kneifen – nur um zu fühlen, ob der Moment auch wirklich echt ist! Der laue Abendwind weht uns um die Nasen, das magische Licht, die gigantische Kulisse – oh wow! New York! Wir sind fasziniert von dir und freuen uns darauf, dich noch mehr kennenzulernen!

DCP_1362

Ein unvergesslicher Anblick! Wir verfallen dem Zauber New Yorks!

 

New York mit anderen Reisezielen in den USA und Kanada kombinieren? Wie wär’s mit Florida? Oder British Columbia?

 

Reisebloggerin Frau Hibbel war mit Kindern in New York unterwegs.

Monika Fuchs von Travel World Online hat einen Spaziergang über die Brooklyn Bridge unternommen.

7 Kommentare

blank
Andersreisender 23. Mai 2013 - 15:56

Als Jugendlicher war für mich die Reise in die USA und speziell nach New York ein (scheinbar) unerfüllbarer Traum. Dann habe ich irgendwann das Interesse an dieser Stadt und den Vereinigten Staaten verloren. Andere Ziele schienen attraktiver und exotischer. Doch ich muss gestehen, dass ich in letzter Zeit wieder mit dem Big Apple liebäugle. Mal sehen, wann diese Reiseideen wahr werden. Deine Bilder machen jedenfalls Lust aufs persönliche entdecken. 🙂

Reply
blank
Antje Gerstenecker 23. Mai 2013 - 20:54

Bei mir war’s genau umgekehrt. Ich fand New York eigentlich gar nicht so verlockend. Aber als ich dann da war, hat die Stadt mich schon sehr fasziniert! The Big Apple ist auf jeden Fall eine Reise wert!
Ich habe gerade einen Blick auf deinen Blog geworfen! Kompliment!!! Da werde ich in nächster Zeit sicher öfters vorbeischauen!!!

Reply
blank
Naninka 19. Januar 2014 - 22:55

Ein absoluter Traum! Ich will auch! Am liebsten jetzt sofort.

Reply
blank
Antje Gerstenecker 19. Januar 2014 - 23:07

Ja, das wär’s! 🙂

Reply
blank
Christian 18. Mai 2014 - 16:24

Oh ja New York muss man einfach mal gesehen haben. War selbst 2007 dort und war beeindruckt. Erst einmal staunt man nur über die gigantischen Wolkenkratzer und man bekommt die totale Reizüberflutung vorallem am Time Square. Nach einer Woche war ich froh als es dann weiter nach Miami ging weil die Manhattan ist schon anstrengend, hektisch und laut. Aber mit Abstand von nun 7 Jahren würde ich schon ganz gern mal wieder hin.

Reply
blank
Antje Gerstenecker 18. Mai 2014 - 20:57

Miami und New York sind wirklich eine ideale Kombination! Das könnte ich mir auch gut vorstellen. Bist du nach Miami geflogen oder von New York aus mit dem Auto gefahren?

Reply
blank
Christian 19. Mai 2014 - 08:28

Bin von NY nach Miami geflogen. Roadtrip wäre auch bestimmt toll gewesen, aber aus Zeitgründen war fliegen die schnellerer Variante. In Miami selbst ging es dann natürlich mit dem Mietwagen weiter. Ein tolles Erlebnis war die Fahrt runter nach Key West über die 7miles Bridge.

Reply

Hinterlasse einen Kommentar