Florida: Karibische Gärten und seltene Tiere im Naples Zoo

Garten im Naples Zoo, Florida, Paradise Coast

Ein Spaziergang durch den Naples Zoo ist sehr abwechslungsreich

Ihr sucht ein Ausflugsziel in Naples abseits von Strand und Meer? Wie wäre es mit einem Besuch im Naples Zoo? Hier kann man einen spannenden und abwechslungsreichen Tag verbringen -und ist immer noch rechtzeitig zum Sonnenuntergang wieder zurück am Strand von Naples.

Karibischer Garten mit vielen Tieren

Der Naples Zoo entstand in den ehemaligen Carribean Gardens und so taucht man bei einem Spaziergang durch die Anlage in eine wunderbare exotische Tier- und Pflanzenwelt ein. Die Gärten sind wunderschön angelegt – mal führen kleine Pfade durch übermannshohes Sumpfgras, dann schreitet man durch Palmenalleen und vorbei an allerlei faszinierenden exotischen Pflanzen. In diese tropische Landschaft fügen sich fast unauffällig die verschiedenen Tiergehege ein.

Naples Zoo, Florida, Paradise Coast

An jeder Ecke gibt es etwas zu entdecken

Naples Zoo, Florida, Paradise Coast

Wie hier die unzähligen kleinen Fische in einem Tümpel am Wegesrand

Naples Zoo, Florida, Paradise Coast

Faszinierende tropische Pflanzen

Einheimische und exotische Tiere

Natürlich findet man hier die typischen, in Florida heimischen Tiere, aber auch allerlei Exoten – Löwen, Tiger, Leoparden, Antilopen, Zebras, Bären und Affen – um nur einige zu nennen.

Bei unserem Besuch sind wir – für unsere Verhältnisse – schon früh auf den Beinen. Es ist Anfang September und Hurrican “Hermine” sorgt noch immer für weit ergiebigere Regenfälle, als es um diese Zeit normalerweise der Fall ist. So ist auch an diesem Tag ab der Mittagszeit heftiger Regen angesagt. Doch wir erwachen bei strahlendem Sonnenschein und beschließen direkt von unserem Hotel zum Naples Zoo zu fahren um zumindest etwas “trockene” Zeit dort zu verbringen.

Ein Zoo – fast – für uns allein

Bei unserer Ankunft freuen wir uns über den leeren Parkplatz – es sieht so aus, als ob wir den Zoo ganz für uns allein haben werden. Zum Eingang sind es nur ein paar Meter, doch wir merken schon, dass es ein sehr heißer Tag werden wird. Die drückende Hitze und die hohe Luftfeuchtigkeit sorgen dafür, dass wir schon nach wenigen Schritten schweißgebadet sind.

Mit dem Schiff zu den Affen und Lemuren

Wir verschaffen uns erst einmal einen Überblick über das Gelände und steuern zuerst die Ablegestelle der Boote für die “Primatentour” an. Die “Gehege” der Affen, Lemuren und Menschenaffen haben keine Zäune, denn sie sind auf Inseln rund um den See im Zentrum des Naples Zoos verteilt. Wer die Tiere sehen möchte, ist zum größten Teil auf das Schiff angewiesen – das ermöglicht den Gästen eine angenehme und abwechslungsreiche Bootsfahrt und den Tieren gute Rückzugsmöglichkeiten und ein Maximum an Ruhe vor den Besuchern.

See im Naples Zoo, Florida, Paradise Coast

Die Gehege der Primaten befinden sich auf Inseln in einem See

Naples Zoo, Florida, Paradise Coast

Wer hier Affen beobachten möchte, braucht etwas Glück

Lemuren im Naples Zoo, Florida, Paradise Coast

Lemuren

Informationen aus erster Hand

Tatsächlich finden sich für die Bootsfahrt noch zwei weitere Familien und wir können direkt loslegen. Die Tour wird von einem Tierpfleger moderiert und er erzählt uns allerlei Wissenswertes über seine Schützlinge. So erfahren wir bespielsweise, dass die geöffneten Transportkisten, die mitten in jedem Tiergehege stehen, für die Evakulierung bei Hurricanes bereitstehen.

Damit die Tiere im Falle einer Evakuierung nicht in Stress geraten, sind die Transportboxen ganz selbstverständlich in das Gehege integriert und werden von den Tieren im Ernstfall nicht als neu und unberechenbar, sondern als vertraut wahrgenommen.

Der Tierpfleger berichtet aber auch über Eigenheiten der einzelnen Tiere, über seine Erlebnisse bei der Arbeit und über den Zoo im allgemeinen. Die Tour ist so kurzweilig, dass sie viel zu schnell vorbei ist.

Wir legen eine kleine Rast unter Palmen am Ufer des Sees ein und beobachten die riesigen Fische und zahlreichen Schildkröten. Offensichtlich erwarten sie Futter, denn kaum dass sie uns entdecken, kommen sie in Massen auf uns zugeschwommen.

Schildkröte im Naples Zoo, Florida, Paradise Coast

In den Seen gibt es zahlreiche Schildkröten

Ibisse im Naples Zoo, Florida, Paradise Coast

Die Ibisse sind äußerst zutraulich

Ibis im Naples Zoo, Florida, Paradise Coast

Ibis

Panter “Uno” ist der Liebling der Zoobesucher

Auch die Ibisse sind äußerst zutraulich und kommen uns – in der Hoffnung auf etwas Futter – ganz nah.

Liebling der Kinder ist Panter “Uno”. Er hat eine sehr traurige Geschichte, denn er wurde mit Schussverletzungen in das Wildtierkrankenhaus eingeliefert. Sein rechtes Auge war nicht mehr zu retten, das linke erblindete mit der Zeit ebenfalls. Für einen blinden Panter gibt es in der Freiheit natürlich keine Überlebenschance. So wurde für ihn im Naples Zoo ein großes und schönes Gehege eingerichtet.

Wir kommen rechtzeitig zur Fütterung und die Tierpflegerin erzählt uns nebenbei, wie pflegeleicht Uno ist und wie gut er sich in seinem Gehege zurechtfindet. Gleich nach der Fütterung trollt sich der Florida Panter wieder und verschwindet im dichten Dickicht aus unseren Augen.

Der kurze Blick auf das faszinierende Tier reicht aber aus, um uns anschließend viele Gedanken um die höchst gefährdete Art zu machen. “Wie kann es sein, dass Menschen auf diese seltenen Tiere schießen?”, fragt sich unsere Tochter fassungslos. Auch unseren Sohn lässt der Anblick des Panters mit nur einem Auge nicht so schnell los. Kein Wunder, dass es im Souvenirshop des Zoos auch einäugige Panter zu kaufen gibt – Uno ist zum heiß geliebten Aushängeschild des Zoos geworden.

Florida Panter Uno im Naples Zoo, Florida, Paradise Coast

Uno – der blinde Florida Panter ist der Liebling der Zoobesucher

Giraffen füttern

Die faszinierendste Begegnung hatten wir aber mit den Giraffen im Naples Zoo. Die darf man hier nämlich füttern – vorausgesetzt die Giraffen haben Lust, sich einen Leckerbissen abzuholen. Wann hat man schon einmal die Gelegenheit, diesen wundervollen Tieren so nahe zu kommen? Also kaufen wir die teuersten Salatblätter unseres bisherigen Lebens – 3 Blätter kosten 5 USD – und sind gespannt, ob eine der Giraffen näher kommt. Wir müssen nicht lange warten, bis eine heranschreitet, den Kopf zu uns herunter beugt und ganz sachte das Salatblatt aus den Händen nimmt.

Giraffen füttern im Naples Zoo, Florida, Paradise Coast

Giraffen ganz nah

Unser Tag im Zoo vergeht wie im Fluge – und das Wetter hält sich besser als erwartet. Wir drehen gleich zwei Runden, denn wir wollen so viele “Meet the Keeper”-Termine wie möglich mitnehmen. Eine tolle Möglichkeit, Informationen aus erster Hand zu bekommen und oft auch die entsprechenden Tiere aus nächster Nähe zu sehen.

Wir hatten auf jeden Fall einen sehr abwechslungreichen und lehrreichen Tag im Naples Zoo – und schafften es dennoch nicht, alle Programmpunkte zu besuchen. Man kann den Zoo locker in einem halben Tag sehen. Wer die Programmpunkte jedoch mitnehmen möchte, sollte möglichst einen ganzen Tag einplanen.

Naples Zoo – Informationen und Tipps:

Adresse: Naples Zoo at Carribean Gardens, 1590 Goodlette-Frank-Rd., Naples, Florida 34102

Tickets: 22.95 USD / Erwachsene, 14,95 USD / Kinder (bei Online-Buchung sind die Tickets etwas günstiger)

Parken: kostenlos

Für Kinder: Der Zoo eignet sich auch für einen Besuch mit kleinen Kindern. Die ganze Anlage ist kinderwagentauglich, es gibt Wickelmöglichkeiten und einen Spielplatz.

Wir waren Anfang September, also in der Nebensaison da und hatten den Zoo fast für uns. Das war super, denn so war der Besuch mehr als entspannt. Wir konnten die Tiere ganz in Ruhe beobachten und es gab keine Warteschlangen.

Überall im Zoo gibt es die Möglichkeit, sich im Schatten auszuruhen – auch die Boote sind überdacht. So kann man auch einen heißen Tag sehr gut überstehen.

Sehr empfehlen kann ich euch den Shop – hier gibt es eine schöne Auswahl an Souvenirs, Stofftieren und allerlei Krimskrams, aber eben nicht den typischen Touristenkitsch. Die Kinder werden den Shop lieben.

Palmenallee im Naples Zoo, Florida, Paradise Coast

Palmenallee

 

Hinweis: Wir danken dem Tourismusbüro der Paradise Coast für die freundliche Unterstützung.

Facebook Kommentare

Tags:

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar