Paris mit Kindern – unsere besten Tipps!

Eiffelturm in der Hand, Paris, Frankreich

Auf zum Eiffelturm!

Wenn man selbst gerne Städtereisen macht, freut man sich natürlich besonders, wenn die Kinder sich eine Reise nach Paris wünschen. Als unsere Tochter 5 Jahre alt war, wollte sie unbedingt nach Paris – „Zum Eiffelturm und zur Mona Lisa!“, betonte sie. Ein guter Grund für uns, diesen Wunsch in Tat umzusetzen, denn wir freuten uns riesig, wieder in die französische Hauptstadt zu reisen. Wir waren schon einmal mit ihr da, als sie etwas über ein Jahr alt war. Natürlich konnte sie sich nicht an die Reise erinnern. Wir kehrten also an einem Adventswochenende nach Paris zurück – damals war unsere Tochter 5 1/2 und unser Sohn 2 1/2 Jahre alt. Leider war der komplette Aufenthalt ziemlich verregnet, aber dennoch konnten wir viel unternehmen und haben einige Museen, wie den Louvre und das Musée D’Orsay besucht. Beide gefielen den Kindern übrigens ausgesprochen gut, was sicherlich auch damit zu tun hat, dass man in beiden Museen ungewöhnlich kinderfreundlich war. Nach meinen schlechten Erfahrungen in der Stuttgarter Staatsgalerie (dort musste mein Kind den Schnuller abgeben, damit es ihn nicht auf ein Kunstwerk wirft) war ich völlig überrascht, wie sehr die Angestellten auf die Kinder zugingen und ihnen immer wieder Details auf den Gemälden zeigten.

Jetzt war es unser inzwischen 8-jährige Sohn, der fragte, wann wir endlich wieder nach Paris fahren. Er konnte sich noch sehr gut an den glitzernden Eiffelturm erinnern und erzählte oft von diesem – offensichtlich sehr prägenden – Erlebnis. Und so planten wir wieder eine Reise in die französische Hauptstadt. Inzwischen sind wir auf die Schulferien angewiesen und die Osterferien boten sich für den Städtetrip nach Paris an. Und das Wetter belohnte uns dieses Mal mit viel Sonne und einem heiteren und fröhlichen Paris!

Wir haben nun also Erfahrung mit Städtereisen nach Paris mit Kindern in den verschiedensten Altersstufen und stellen fest – ein ideales Alter gibt es nicht. Es kommt einfach auf die Kinder und natürlich auch auf das Programm an. Aber jetzt – mit 8- und 11-jährigen Kindern im Schlepptau – war unser Radius natürlich größer und auch die Möglichkeiten der Unternehmungen weniger eingeschränkt.

Hier also unsere Tipps für eine Reise nach Paris mit Kindern:

Kind im TGV, Bahnfahren nach Paris mit Kindern

Die Fahrt mit dem TGV verging wie im Flug!

1. Die Reise nach Paris

Wer mit dem Auto nach Paris fährt, sollte sich schon vorher informieren, wo man das Auto am besten und vor allem günstigsten parkt. Mit dem Auto in die Stadt zu fahren ist anstrengend, zeitraubend und teuer (Parken). Bequem ist die Anreise mit dem Flugzeug, doch man muss natürlich erst einmal vom Flughafen in die Innenstadt kommen. Einzelfahrscheine kosten 10 Euro.

Ganz besonders bietet sich die Fahrt mit dem Zug an. Von Stuttgart aus benötigt der TGV gerade mal 3,5 Stunden – und man kommt mitten in der Stadt am Gare de l’Est an. Mit Kindern ist die Zugfahrt sehr kurzweilig. Großer Hit bei unseren (zugreiseunerfahrenen) Kids – Picknick im Zug! Bei der Buchung sollte man darauf achten, dass man möglichst einen Vierertisch bucht, dann kann man unterwegs auch gemeinsam Gesellschaftsspiele spielen und sich so unterhalten, dass man seine Mitreisenden nicht stört. Der TGV ist zweistöckig – das Fahrgefühl oben ist natürlich besser, weil man einen viel schöneren Blick hat! Wer früh bucht kann echte Schnäppchen machen (eine Buchung ist bis zu vier Monaten vor Abreise möglich!).

Von der Seine aus hat man einen tollen Blick auf die Sehenswürdigkeiten von Paris, Paris mit Kindern

Von der Seine aus hat man einen tollen Blick auf die Sehenswürdigkeiten von Paris

2. Unterwegs in Paris

Paris ist eine traumhafte Stadt zum Flanieren. Doch trotzdem sollte man einigermaßen mobil sein. Das öffentliche Nahverkehrsnetz ist hervorragend ausgebaut und damit auch das beste Fortbewegungsmittel. Ideal ist es, wenn man schon im Vorfeld plant, was man unternehmen möchte, dann kann man entsprechend entscheiden, ob man mit einem Tagesticket oder mit Einzeltickets günstiger unterwegs ist. Wer viel anschauen möchte, sollte sich überlegen, ob er sich nicht einen Paris City Pass kauft. Dort sind Fahrscheine, Museumseintritte, Stadtrundfahrt, Bootstour etc. bereits enthalten und zudem gibt es viele Ermäßigungen zusätzlich (ab 99 Euro). Für Kinder gibt es keinen Paris City Pass, da zahlreiche Museen für sie kostenlos sind.

Paris ist keine gute Stadt für Kinderwägen. Natürlich geht es trotzdem – wir haben es ja auch zweimal geschafft. Aber die Nutzung der Metro mit Kinderwagen ist kein Spaß. Die automatischen Türen sind zu schmal für das Gefährt, oft gibt es aber keine Alternative und man muss den Kinderwagen über die Absperrung heben. Rolltreppen gibt es oft auch nicht – auch hier ist ein echter Kraftakt nötig! Am besten man beschränkt sich in diesem Fall auf Busse, da ist die Mitnahme des Kinderwagens kein Problem.

Bezauberndes Paris: Blick auf die Seine und den Eiffelturm, Paris mit Kindern

Bezauberndes Paris: Blick auf die Seine und den Eiffelturm

Ein kleiner Überblick über die Fahrscheine:

Für die wichtigsten Sehenswürdigkeiten benötigt man ein Ticket+ für die Zonen 1 und 2. Das kostet zur Zeit (Stand April 2015) 1,80 Euro. Das Ticket gilt sowohl für die Metro als auch für die RER, Bus, Tram und sogar für die Seilbahn auf den Montmartre. Man kann damit nicht von der Metro auf den Bus etc. umsteigen. Aber man kann innerhalb von 1,5 Stunden von Bus zu Bus umsteigen. Eigentlich dachte ich, dass es beim verlassen der Metro seine Gültigkeit verliert. Aber die Automaten akzeptierten die Tickets ebenfalls innerhalb von 1,5 Stunden.

Einzeltickets

Günstiger wir des, wenn man ein Carnet (10 Einzeltickets) für 14,10 Euro kauft. Für Kinder von 5 – 9  Jahren gilt der reduzierte Tarif von 9,05 Euro für 10 Einzeltickets. Achtung: Kinder ab 5 Jahren benötigen ein eigenes Ticket. Es gibt keine Familientickets. Kinderermäßigung gibt es nur beim Kauf eines Carnets – nicht beim Kauf von Einzeltickets.

Für die Fahrt zu Attraktionen außerhalb von Paris benötigt man ein Billet Ile-de-France. Beispiel: Versailles – Zone 1 – 4, 3,55 Euro/Fahrt, Disneyland Zone 1 – 5, 7,60 Euro/Fahrt. Achtung: Auch diese Tickets sind als Carnet erhältlich. Tickets für Disneyland sind auch als Kombitickets inkl. Eintritt erhältlich.

Einzelfahrten zum Flughafen Charles de Gaulle kosten 10 Euro.

Tagestickets

Wer viel unterwegs ist, sollte sich ein Tages- bzw. Mehrtagesticket kaufen: Zone : 1 – 3 –  1 Tag 11,15 €, 2 Tage 18,15 €, 3 Tage 24,80 €, 5 Tage 35,70 € (Kinder 4 – 9, halber Preis); Zone : 1 – 5 (incl. Flughäfen): 1 Tag 23,50 €, 2 Tage 35,70 €, 3 Tage 50,05 €, 5 Tage 61,25 € (Kinder 4 – 9, halber Preis)

Paris mit Kindern: Im Louvre gibt es viel zu entdecken,

Paris mit Kindern: Im Louvre gibt es viel zu entdecken

3. Mit Bus, Boot, Rad oder Ente: Sightseeing-Touren durch Paris mit Kindern

Natürlich gibt es auch in Paris die typischen Hop-on-hop-off Bustouren. Kinder lieben es, oben zu sitzen und sich den Wind um die Nase wehen zu lassen. Noch toller fanden wir aber die Tour mit Bateaux Mouches (Erwachsene 13,50 Euro, Kinder 5,50 Euro). Vom Boot aus hat man einen schönen Überblick über die meisten der großen Sehenswürdigkeiten – und gemütlich ist diese Art des Sightseeings noch dazu. Die Fahrt führt – grob gesagt – vom Eiffelturm bis zur Île de la Cité (Notre Dame de Paris). Eine Mischung aus beidem bietet Batobus. Die Boote schippern auf der gleichen Strecke und man kann an den 8 Anlegestationen nach Belieben aus- und einsteigen. (Erwachsene 16 Euro, Kinder unter 16, 8 Euro). Mit größeren Kindern kann man auch eine geführte Radtour durch Paris machen. Ganz besonders charmant ist eine Oldtimer-Rundfahrt durch die Stadt mit einer Ente – das ist besonders bei schönem Wetter sehr zu empfehlen.

Blick auf die Notre Dame de Paris, Paris mit Kindern

Bootstour mit Bateaux Mouches: Blick auf die Notre Dame de Paris

Der Louvre in Paris, Paris mit Kindern

Der Louvre

4. Mona Lisa im Louvre besuchen

Warum auch immer – unsere Kinder wollten die Mona Lisa sehen. Aber der Louvre hat natürlich noch viel, viel mehr zu bieten und ein Tag reicht nicht aus alles zu sehen. Aber man kann sich ja auch auf ein paar Highlights beschränken. Für Kinder ist auch die Ägyptische Abteilung sehr spannend, genauso wie die riesigen Skulpturen und natürlich zahlreiche Bilder, die größere Kinder aus dem Kunstunterricht kennen. Es werden auch Kinderführungen angeboten – allerdings in französischer Sprache. Um lange Warteschlangen zu umgehen, bietet es sich an, das Museum über den Seiteneingang am Carousel de Louvre zu betreten. Dort hatten wir zumindest keinerlei Wartezeiten, obwohl die Schlange vor der Pyramide riesig war. Direkt im Gebäude befindet sich auch eine Metro-Station – und zahlreiche Läden. Doch auch wenn ihr „unterirdisch“ ankommt, solltet ihr auf jeden Fall auch den beeindruckenden Außenbereich des Louvre anschauen! (Eintritt: Erwachsene 12 Euro, Kinder frei)

Frühling in den Tuilerien in Paris, Paris mit Kindern

Frühling in den Tuilerien

Blick auf das Obelisk und den Triumphbogen, Paris mit Kindern

Blick auf das Obelisk und den Triumphbogen

5. Spaziergang zum Eiffelturm

Ein sehr schöner Spaziergang führt vom Louvre zum Eiffelturm. Aber Achtung! Der Weg ist weiter als man vermutet… es sind knapp 3,5 Kilometer, obwohl der Eiffelturm so nah scheint. Die Strecke ist sehr abwechslungsreich und auch mit Kinderwagen sehr gut zu bewältigen. Erst durchquert man die Parkanlagen der Tuilerien. Wenn man auf dem Hauptweg in der Mitte geht, kann man direkt zum Triumphbogen sehen! Die Tuilerien enden am Place de la Concorde, dem größten Platz von Paris. Hier steht das Obelisk von Luxor. Weiter geht es entlang der Seine bis zu der prachtvollen Brücke Pont d’Alexandre III – der sicherlich eindrucksvollsten Brücke von Paris. Von hier aus hat man einen tollen Blick zum Eiffelturm – und viele attraktive Fotomotive. Wenn man über die Brücke geht blickt man genau auf den Dôme des Invalides, der letzten Ruhestätte von Napoleon. Weiter entlang der Seine erreicht man schließlich den Eiffelturm – und steht vor nicht enden wollenden Menschenschlangen vor den Aufzügen. Wer hinauf will, sollte früh da sein – oder lange Wartezeiten einplanen. (Preise: Aufzug bis 2. Etage: Erwachsene 9 Euro, Kinder 4 – 11 Jahre, 4,50 bzw. Jugendliche 12 – 24 Jahre 7 Euro, Ganz nach oben geht es für 15,50 Euro (Erwachsene), 11 Euro (Kinder) bzw. 13,50 Euro (Jugendliche). Zu Fuß ist es günstiger (auch die Wartezeit ist kürzer) – man kann allerdings nur bis zur 2. Etage gehen (5 Euro (Erwachsene, 3,50 Euro (Kinder) bzw. 4 Euro (Jugendliche).

Die Basilika Sacré-Coeur, Paris mit Kindern

Die Basilika Sacré-Coeur

Blick von Montmartre über Paris, Paris mit Kindern

Blick von Montmartre über Paris

Romantischer Treppenaufgang zur Basilika Sacré-Coeur, Paris mit Kindern

Romantischer Treppenaufgang zur Basilika Sacré-Coeur

6. Spaziergang zur Sacré-Coeur und durchs Künstlerviertel Montmartre

Ein schöner Spaziergang führt hinauf zum Künstlerviertel Montmartre und zur berühmten Basilika Sacré-Coeur. Man startet  in der Rue des Martyrs mit ihren zahlreichen Cafés und Spezialitätenläden und geht dann die steile Rue Lepic hinauf. Hier befindet sich die berühmte Windmühle Moulin de la Galette, die Van Gogh und Renoir zu Gemälden inspirierte. Am Place de Tertre kann man Künstlern bei der Arbeit zusehen und gleich um die Ecke erreicht man dann die Basilika Sacré-Coeur und gleichzeitig den höchsten Punkt von Paris: 130 Meter hoch! Von hier aus hat man einen traumhaften Blick über Paris. Es lohnt sich, ein bisschen zu verweilen und den Blick schweifen zu lassen. Wer noch höher hinaus will, kann auf den Turm steigen (Erwachsene 8 Euro, Kinder 5 – 16, 4 Euro). Eng an den Hang schmiegt sich von der Basilika aus gesehen links, ein kleiner aber hübscher Park. Stufen und kleine Wege führen wieder hinab ins Getümmel der Großstadt. Wer nicht so gut zu Fuß ist, oder müde Kinder im Schlepptau hat, kann auch die kleine Seilbahn nehmen, mit der man den größten Teil des Anstiegs überwinden kann.

Schleuse auf dem Canal Saint Martin - Paris mit Kindern

Eine der Schleusen auf dem Canal Saint Martin

Bootfahrt auf der Canal Saint Martin, Paris mit Kindern

Bootfahrt auf der Canal Saint Martin

7. Eine Bootsfahrt auf den alten Kanälen von Paris

Eine Bootsfahrt ist lustig – vor allem, wenn sie durch zahlreiche Schleusen führt. Dann ist sie auch für Kinder spannend. Eine Fahrt auf dem Kanal Saint Martin bietet genau das. 2 1/2 Stunden dauert die Fahrt von der Anlegestelle Bassin de la Villette Métro Jaurès bis zum Port de l’Arsenal Métro Bastille. Es ist eine gemächliche Fahrt mit vielen Informationen und untermalt mit französischen Chansons. Rechts und links des Kanals gibt es viel zu entdecken. Mal führt er durch große Parkanlagen, mal vorbei an schmalen Gassen und hübsch dekorierten Hausbooten. (Canauxrama, Erwachsene 17 Euro, Kinder 4 – 12 Jahre 9 Euro).

Place de la Bastille, Paris mit Kindern

Neue Statue am Place de la Bastille

Leckere Falafel im Marais

Leckere Falafel im Marais

8. Falafel essen im Marais

Von Port de l’Arsenal Métro Bastille sind es nur ein paar Schritte zum Marais, dem jüdischen Zentrum von Paris. Ein wunderschönes altes Viertel mit viel Geschichte. Mittendrin liegt der Place de Vosges – einer der schönsten Plätze von Paris. Lecker Falafel essen kann man im L’As du Fallafel (34, rue des Rosiers) oder gleich gegenüber im Mi-Va-Mi. Hier bilden sich lange Schlangen – das ist meist ein gutes Zeichen. Die Restaurants sind klein, eng und hektisch – und vor allem größer als sie von außen erscheinen. Und das Wichtigste: das Essen ist sehr lecker und für Pariser Verhältnisse relativ günstig.

Place des Vosges, Paris mit Kindern

Klettern am Place des Vosges

Boote im Jardin du Luxembourg, Paris mit Kindern

Paris mit Kindern: Die Segelboote im Jardin du Luxembourg sind der Hit für Kinder

9. Paris mit Kindern: Entschleunigung im Jardin du Luxembourg

Der Jardin du Luxembourg liegt im Quartier Latin (6. Arr.) und ist vor allem bei Familien und Studenten der nahe gelegenen Universitäten beliebt. An Wochenenden kann es hier ganz schön voll werden – und doch findet man immer irgendwie noch einen freien Stuhl. Für Kinder ist in dem Park viel geboten: ein Spielplatz, ein Karussell, Ponyreiten und Schiffschaukel – alles da. Am besten gefiel uns allerdings der große Teich in der Mitte. Hier können Kinder Segelboote schwimmen lassen (3,50 Euro/30 Minuten). Bewaffnet mit einem Holzstöckchen kann man die Boote immer wieder auf Fahrt schicken – wohin sie steuern, bestimmt allein der Wind. Eine wunderbare Entschleunigung im Trubel von Paris!

Das berühmte Kuppeldach der Galeries Lafayette, Paris mit Kindern

Das berühmte Kuppeldach der Galeries Lafayette

Blick von der Dachterrasse der Galeries Lafayette über Paris

Blick von der Dachterrasse der Galeries Lafayette über Paris

10. Auf der Dachterrasse der Galeries Lafayette entspannen

Die Galeries Lafayette zu besuchen sind eine feste Institution in Paris. Kein anderes Kaufhaus bietet eine größere Auswahl oder exklusivere Artikel. Trotzdem umfasst das Sortiment durchaus auch Bezahlbares und ein Bummel macht einfach Spaß. Absolut sehenswert ist das Herz der Galeries Lafayette – die Dachkuppel, die sich genau über der Parfum-Abteilung wölbt. Ein wunderschöner Anblick und ein tolles Fotomotiv. Im Stock darüber befindet sich die Designer-Abteilung. Hier lohnt ein Blick auf die ausgestellte Kleidung, denn oft handelt es sich um Einzelstücke von aufstrebenden jungen Designern, die hier eine Chance bekommen, ihre Entwürfe einem großen Publikum zu präsentieren. Wenn sich die Kreationen gut verkaufen, hat der Designer die Chance auf einen eigenen Verkaufsbereich auf der Etage. Gleich nebenan, hinter dem dunklen Tunnel, kann man wechselnde Ausstellungen zeitgenössischer Kunst bewundern. Nicht nur wer Paris mit Kindern besucht sollte einen Abstecher in die Kinderabteilung machen, denn von der Kinderbuch-Abteilung im 4. Stock hat man einen fantastischen Blick auf Montmartre und Sacré-Coeur. Das eigentliche Highlight ist aber die Dachterrasse, die einen traumhaften Blick über die Dächer von Paris bietet. Gleich nebenan in der Opéra Garnier trieb übrigens das Phantom der Oper im Roman des französischen Schriftstellers Gaston Leroux – und natürlich im gleichnamigen Musical von Andrew Lloyd Webber – sein Unwesen. Ein perfekter Ort für eine verdiente Pause!

Musée d Orsay in Paris

Musée d’Orsay

11. Kunstwerke im Musée d’Orsay bewundern

Die großartige Sammlung der Impressionisten im Musée d’Orsay begeistert Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Der ehemalige Bahnhof direkt an der Seine, bildet eine beeindruckende Kulisse rund um die einzigartigen Kunstschätze und gehört zu den beliebtesten Museen in Paris. Wir haben das Museum und natürlich vor allem die Mitarbeiter als sehr kinderfreundlich erlebt und können den Besuch sehr empfehlen. (Erwachsene 11 Euro, Kinder unter 18 frei).

Cité des Sciences et de l’Industrie, Paris mit Kindern

Schlechtwetterprogramm füralle, die Paris mit Kindern besuchen:Cité des Sciences et de l’Industrie

12. Schlechtwetterprogramm: Kindermuseum Cité des Sciences et de l’Industrie

Wenn es mal regnen sollte, bietet das interaktive Kindermuseum Cité des Sciences e de L’Industrie viel Abwechslung. Ein ideales Schlechtwetterprogramm, wenn man mit Kindern in Paris unterwegs ist. Wechselnde Ausstellungen, ein Planetarium, eine Mitmach-Museum, ein Kino mit Dokumentationen – hier wird einiges geboten. Nicht alles ist für Kinder geeignet, die kein französisch sprechen. Trotzdem ist es sicherlich ein lohnendes Ausflugsziel. Der Shop im Erdgeschoss bietet eine tolle Auswahl an Spielwaren, Experimentierkästen etc.. Gleich nebenan im Park kann man ein echtes U-Boot besichtigen und sich auf einem schön angelegten Spielplatz austoben. Adresse: 30, Avenue Corentin-Cariou, Metro Linie 7, Haltestelle „Porte de la Villette“. Eintritt: verschiedene Bereiche – ab 9 Euro (Erwachsene), ermäßigter Preis von 6 – 24 Jahre 6 Euro. Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt.

Le Bal des Vampires im Théâtre Mogador: Nach der Vorstellung warten die Vampire! Tanz der Vampire, Paris mit Kindern

Le Bal des Vampires im Théâtre Mogador: Nach der Vorstellung warten die Vampire!

13. Musicals – mal auf französisch!

Paris ist nicht gerade als Musicalstadt bekannt. Aber seit Stage Entertainment das altehrwürdige Théâtre Mogador übernommen hat, kommt man auch in Paris in den Genuss der großen Long-Run Musicalproduktionen. Zur Zeit kann man hier die sehr gelungene Inszenierung von „Bal des Vampires“ sehen. Das Ganze natürlich auf Französisch. Aber für unsere Kinder war das trotzdem kein Problem. Wir haben die Handlung im Vorfeld besprochen und sie konnten der Show sehr gut folgen. So gut, dass sie noch immer die Melodien nachsummen und das Musical noch immer Gesprächsthema ist. Ab Herbst 2015 löst übrigens Cats die Vampire ab.

Witzige Souvenirs gleich um die Ecke der Notre Dame de Paris, Paris mit Kindern

Witzige Souvenirs gleich um die Ecke der Notre Dame de Paris

14. Coole Souvenirs shoppen

In Paris gibt es jede Menge Souvenir-Shops – und die meisten davon haben das gleiche Sortiment. Eiffeltürme in allen Varianten, Taschen, T-Shirts, Tabletts und Tischsets. Alles ziemlich austauschbar und vermutlich – mal abgesehen von den Eiffeltürmen – in jeder anderen Stadt mit dem entsprechend geänderten Aufdruck erhältlich. Das völlig überteuerte Zeug wird wahrscheinlich direkt nach der Heimkehr irgendwo in der Ecke liegen und nie mehr gebraucht werden. Schade eigentlich. Es lohnt sich also, Ausschau nach schönen, praktischen und witzigen Souvenirs Ausschau zu halten, die sich vom Einheitsbrei abheben. Quietschbunt, witzig und dazu noch praktisch – die Produkte der französischen Firma Pylones verbinden Design und Funktionalität – und viele davon gibt es auch im Paris-Look. Eine eigene Souvenir-Produktlinie leistet sich Galeries Lafayette – hier gibt es witzige Eiffeltürme zum zusammenstecken, Bürobedarf, Schlüsselanhänger, Armbänder und vieles mehr. Nette Idee für Kinder – Eiffeltürme zum selber bauen und anmalen – haben wir bei La Plume de Luise nahe der Notre Dame de Paris entdeckt.

15. Übernachten in Paris mit Kindern

Wir haben ganz neu eröffneten Generator Hostel im aufstrebenden 10. Arr. übernachtet. Eine coole, stylische und durchaus gelungene Location. Sehr saubere Aufenthaltsräume und Zimmer und ein sehr freundliches Team. Unser Vierbettzimmer mit eigenem Badezimmer war mit zwei Stockbetten ausgestattet. Der Preis von 150 Euro/Nacht für ein Vierbettzimmer ist jedoch trotzdem noch recht stolz. Handtücher können vor Ort ausgeliehen werden (5 Euro bzw. 4 Euro bei Vorab-Reservierung). Frühstück kostet pro Person 6,50 Euro bzw. 5,50 Euro bei Vorab-Buchung. Es stehen Schließfächer für die Kofferaufbewahrung zur Verfügung (gegen Gebühr).

Wer einen Städtetrip nach Paris mit einem Besuch in Disneyland verbinden möchte, findet etwa 30 Minuten außerhalb von Paris rund um das Disney-Gelände schöne Unterkünfte wie beispielsweise das Dream Castle Hotel.

Generator Hostel in Paris, France, Paris mit Kindern

Stylische Unterkunft in Paris: Generator Hostel

Generator Paris, Bedroom - ideal für Paris mit Kindern

Einfach aber sauber: Vierbettzimmer im Generator Paris

Weitere Tipps für Paris mit Kindern:

Weitere tolle Tipps für Paris mit Kindern findet ihr auch auf der Seite des Office de Tourisme Paris.

Wunderschöne Inspirationen gibt auch Reisebloggerin Gudrun, die Paris wie ihre Westentasche kennt!

Ganz viel Paris gibt es auf dem Blog Teilzeitreisender von Janett, die sich auf den zweiten Blick in Paris verliebt hat.

Einen romantischen Kurztripp nach Paris machte Tanja vom Blog Wellness-Bummler.

Viele Tipps für eine Paris-Reise mit schmalem Budget hat Andrea vom Reiseblog der Reisefedern zusammengestellt.

 

Wir danken Atout France, Alleo und Canauxrama für die freundliche Unterstützung.


Facebook Kommentare

Tags: , , , , ,

18 Responses to “Paris mit Kindern – unsere besten Tipps!”

  1. Jochen15. April 2015 at 10:38 #

    Vielen Dank für den tollen Bericht, die vielen Tipps und aktuellen Preise. Wir überlegen schon seit längerem, mit den Kindern nach Paris zu fahren. Jetzt müssen wir nur noch einen Termin aussuchen, das Programm steht ja.

    • Antje Gerstenecker15. April 2015 at 11:28 #

      Hallo Jochen,
      dann nichts wie los! Ich wünsche euch schon mal ganz viel Spaß in dieser tollen Stadt!
      LG Antje

  2. Christian (four travelers)15. April 2015 at 12:57 #

    Hallo Antje,

    ein schöner Bericht mit tollen Bilden. Hach ich könnte gleich wieder in den Zug steigen. Wir waren letzten Oktober dort und haben auch im 10. Arrondissement eine schöne Unterkunft gehabt, allerdings für eine Auszeit ohne Kinder. Aber beim nächsten Trip nach Paris sind die beiden dabei., vielleicht dann auch mit einem Abstecher ins Disneyland.

    Viele Grüße
    Christian

    • Antje Gerstenecker15. April 2015 at 13:46 #

      Vielen Dank, lieber Christian. In Paris gibt es mit Kindern so viel zu entdecken – und Disneyland ist natürlich auch eine tolle Option! Bin schon gespannt auf deine Berichte und Tipps! 🙂
      LG Antje

  3. Ines15. April 2015 at 21:32 #

    Oh Paris, wie schön, steht ganz oben auf meiner Städtereisenliste, wird aber noch etwas warten müssen. So lange kann ich mich ja mit Deinem tollen Bericht trösten. LG Ines

    • Antje Gerstenecker15. April 2015 at 21:45 #

      Liebe Ines,
      dann hoffe ich, dass Paris nicht allzu lange auf euch warten muss…
      Aber bis dahin – gibt es hier bald noch mehr Infos und Bilder aus Paris und Umgebung! 😉
      LG Antje

  4. Nathalie15. April 2015 at 23:59 #

    Toller Bericht. Auch ich erinnere mich gerne an unseren Mutter-Tochter Paris-Trip im letzten Sommer zurück.
    Es ist einfach immer eine Reise wert!
    Liebe Grüsse, Nathalie

    • Antje Gerstenecker16. April 2015 at 00:37 #

      Vielen Dank, liebe Nathalie! Oh ja – ein Mutter-Tochter-Trip ist eine tolle Idee, das könnte ich mir auch gut vorstellen! 🙂
      LG Antje

  5. Marion19. April 2015 at 23:30 #

    Hallo,
    Danke fürs Reiselust machen…….da kriege ja selbst ich Lust auf Städtereise. Wobei Paris da sicherlich grundsätzlich ausgenommen werden muss. Und die Anfahrt mit dem Zug ist eine ausgesprochen gute Idee!

    Paris wir kommen!
    Sonnige Grüße
    Marion

    • Antje Gerstenecker19. April 2015 at 23:48 #

      Liebe Marion,

      wenn man ins Zentrum von Paris möchte, ist die Bahn definitiv die Beste Wahl – zumindest ab Stuttgart.

      LG Antje

  6. Ellen1. Mai 2015 at 16:04 #

    Liebe Antje
    Vielen Dank für diesen tollen Bericht. Der macht Lust gleich loszufahren! Ob ich die schöne, neue Statue dann wohl auch sehen werde?
    Lieber Gruss,
    Ellen

    • Antje Gerstenecker1. Mai 2015 at 17:08 #

      Liebe Ellen,
      falls du die Statue findest, mach bitte unbedingt ein Foto!!! 😉
      LG Antje

  7. Tanja1. Oktober 2015 at 18:59 #

    Ich finde Paris kann man immer wieder besuchen. Diese Stadt ist eben einfach so schön und so sehenswert. Tolle Tipps hast du hier zusammengefasst.

    • Antje Gerstenecker2. Oktober 2015 at 10:21 #

      Vielen Dank, liebe Tanja! Paris ist wirklich eine fantastische Stadt – zu jeder Jahreszeit!

  8. Roman23. März 2016 at 20:08 #

    Hallo Antje, ich bin selbst Paris-Blogger und kann für Kinder die Cité des Sciences ebenfalls uneingeschränkt empfehlen. Mein Geheimtipp: das Planetarium in der Cité, das ich sehr gelungen finde. Test bei deinem nächsten Besuch auch mal das Gruselkabinett „Le Manoir“ 😉
    VG aus Paris, Roman

    • Antje Gerstenecker28. März 2016 at 20:54 #

      Hallo Roman,

      vielen Dank für die Tipps – man braucht immer einen Grund um zurückzukehren 😉

  9. Sabine4. April 2016 at 20:24 #

    Hallo Antje!
    Schöne Tipps von Euch! Nach Paris fährt man ja auch nicht mehr so unbeschwert… Lustig: deine Tochter liest das Buch, das uns auf unserer letzten Frankreichreise auch begleitet hat. Als Hörbuch natürlich, denn der pink-lila Umschlag geht ja wohl für Jungs gar nicht. Für meinen Geschmack äußerst langatmig erzählt, aber es passt toll für Frankreich. Mit sehr spannendem Showdown in Notre Dame…
    Viele Grüße von Sabine

    • Antje Gerstenecker4. April 2016 at 21:31 #

      Liebe Sabine,

      vielen Dank für deinen Kommentar – so habe ich jetzt auch deinen tollen Blog entdeckt 🙂
      In der Tat fand unsere Tochter das Buch auch nicht so spektakulär – aber in Paris hatte sie eh keine Zeit mehr zum Lesen – da gab es zu viel zu sehen. Leider reist heutzutage immer eine gewisse Unsicherheit mit – egal wohin die Reise geht 🙁

      LG Antje

Schreibe einen Kommentar