Südtirol im Winter: Unsere besten Tipps rund ums Pustertal

by Antje Gerstenecker
Blick vom Würzjoch auf den Peitlerkofel

Südtirol ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert. Nachdem wir so begeistert von unserem Kurztrip ins Pustertal im Sommer waren, entschlossen wir uns die Region auch im Winter einmal zu besuchen. Das gefiel uns so gut, dass wir nun schon das dritte mal unseren Winterurlaub am Kronplatz verbracht haben. Die Region bietet für uns eine perfekte Mischung – denn hier kommen Skifahrer und Nicht-Skifahrer gleichermaßen auf ihre Kosten.

Familienfoto im Schnee

Schneespaziergang im Winterwonderland

In den vergangenen Jahren zog es mich immer weniger auf die Skipisten – dafür finde ich es herrlich, im Winter in der Natur spazieren zu gehen, mit Schneeschuhen zu wandern oder einfach so die Gegend zu erkunden. Deshalb ist es für uns wichtig, dass wir an unserem Urlaubsort schöne Skipisten und dazu auch Alternativen für Nicht-Skifahrer finden.

Gerade sind wir von unserem Urlaub im Südtiroler Pustertal zurückgekehrt. Im Tal lag relativ wenig Schnee und wir beschlossen dieses Mal das Skifahren in den Hintergrund zu stellen, denn auf dem Berg war es extrem stürmisch, so dass die Lifte zum Teil gar nicht fahren konnten.

Stattdessen wollten wir gemeinsam die Region erkunden, kleinere Wanderungen unternehmen und einfach entspannen. Wir waren begeistert, was das Pustertal und seine Umgebung auch im Winter zu bieten haben und möchten unsere Tipps gerne mit euch teilen:

Erdpyramiden bei Oberwielenbach, Pustertal

Die Erdpyramiden bieten ein imposantes Bild

Wanderung zu den Erdpyramiden

Eine schöne Wanderung führt zu den Erdpyramiden nahe Percha. Die bizarren Steinformationen sind wirklich sehenswert. Sie sind nicht mit dem Auto erreichbar. Folgt der Straße durch Oberwielenbach und parkt auf dem zweiten Parkplatz nach der Ortschaft. Von dort führen Treppen durch den Wald hinauf. Alternativ könnt ihr auch der Straße weiter folgen und der Beschilderung folgen. Die beiden Wege treffen sich kurz bevor ihr die letzte Abzweigung zu den Pyramiden erreicht. Wenn Schnee liegt und die Treppen vereist sind, solltet ihr besser die Straßenroute wählen.

Die Pyramiden befinden sich auf einem Privatgrundstück. Die Besitzer haben das letzte Wegstück liebevoll mit Skulpturen und Spruchtafeln gesäumt. Der Eintritt ist frei, wer mag, kann eine Spende in einer Box hinterlassen.

Erdpyramiden im Pustertal

Bizarre Felsformationen

Essen im Gasthaus Moar

Der erste Tipp führt uns direkt hier zu unserer zweiten Empfehlung: Nach der Wanderung zu den Erdpyramiden, solltet ihr unbedingt ein Mittagessen im Gasthaus Moar in Oberwielenbach einlegen. Hier werden superleckere Südtiroler Spezialitäten serviert. Die Atmosphäre ist sehr gemütlich, der Service megafreundlich. Für uns war das die Entdeckung unseres Urlaubs! Das Restaurants ist immer zur Mittagszeit geöffnet. Abends muss man unbedingt reservieren.

Besser geht’s nicht!

Pragser Wildsee

Der Pragser Wildseef gilt als Perle der Dolomitenseen. Tatsächlich ist seine Lage fantastisch – umgeben von einer beeindruckenden Bergkulisse, liegt er am Ende des Pragser Tales. Je nach Jahreszeit, schillert er in leuchtenden Farben. Jetzt im Winter, war er zugefroren und bot uns Besuchern ganz neue Blickwinkel. Die Gastronomie des Hotels am See war leider völlig überlaufen und wenig einladend. Aber für einen Spaziergang kann ich euch den See wirklich ans Herz legen!

Pragser Wildsee im Winter ohne Wolken

Traumhafte Kulisse – der Pragser Wildsee

Museum auf dem Berg: MMM Corones

Auch wer nicht Skifahren möchte, sollte sich eine Fahrt auf das Gipfelplateau des Kronplatzes nicht entgehen lassen. Auf 2.275 Metern kann man bei schönem Wetter im Sonnenstuhl chillen oder ein tolles Museum besichtigen. Das MMM Corones zeigt die Geschichte des modernen Alpinismus. Ideengeber für das Museum ist Reinhold Messner.

Spannend und berührend erzählt er seine Geschichte. Auch wer glaubt, sich nicht für Alpinismus zu interessieren, wird schnell feststellen, wie spannend das Thema ist. Noch dazu ist das Museum selbst eine architektonische Meisterleistung. Es fügt sich fast nahtlos ins Bergmassive ein bietet einen fantastischen Blick auf die Lienzer Dolomiten, den Ortler, den Marmolada und die Zillertaler Alpen. Mehr Bergkulisse geht wirklich nicht.

Skifahrer können am Museum eine außergewöhnliche Pause einlegen und sogar in Skistiefeln auf Besichtigungstour gehen.

Außenansicht des mmm Corones auf dem Kronplatz

Das MMM Corones erzählt die Geschichte des Alpinismus und besticht durch seine faszinierende Architektur

Durch Bruneck bummeln

Bruneck ist der Hauptort des Pustertales. Das 16.000-Einwohner-Städtchen liegt am Fuße des Kronplatzes, ist aber kein typischer Skiort. Mit seinem mittelalterlichen Stadtkern und seinen historischen, bunten Häusern hat es sich seinen typischen Charme bewahrt und bietet eine ideale Kulisse für einen Stadtbummel. Über dem Städtchen thront eine mächtige Burg in der ein weiteres Museum von Reinhold Messner untergebracht ist – das MMM Ripa. Es ist den Bergvölkern aus aller Welt gewidmet.

Natürlich gibt es hier zahlreiche schöne Läden, Cafés und Restaurants. Auf jeden Fall solltet ihr im Bioladen “pur Südtirol” vorbeischauen. Hier gibt es leckere Bioprodukte aus Südtirol – von Gemüse, Brot und Kuchen über Kräuter, Tee und Gewürze bis hin zu Ätherischen Ölen, Kosmetik und Wellness-Produkten. Zum Laden gehört auch ein Café, das täglich ab 12 Uhr auch Mittagstisch anbietet. Suppen, Burger, Sandwiches und Salate – alles in Bioqualität, superlecker und zu fairen Preisen.

Bunte Häuser in Bruneck

Im Zentrum von Bruneck

Ausflug ins Ahrntal

Während meiner Schulzeit verbrachte ich einen unvergesslichen Schullandheim-Aufenthalt in St. Peter im Ahrntal. Klar, dass ich einen Ausflug dorthin machte und sehen wollte, ob ich das alte Schullandheim wiederfinde. Tatsächlich habe ich es wieder entdeckt – und es wirkte so viel kleiner, als ich es damals in Erinnerung hatte. Doch die Landschaft war noch immer so herrlich, wie damals. Die Fahrt lohnt sich also auf alle Fälle.

Beeindruckend die Burg von Sand in Taufers, die malerisch über dem Städtchen thront.

Am Ende des Ahrntals liegt Kasern. Dort lohnt sich ein Spaziergang zur sagenumwobenen Heilig-Geist-Kirche, die für das durchschossene Kreuz bekannt ist. Vom Dort auf geht man etwa 25 Minuten.

Sehr gut isst man beim Steinhauswirt im gleichnamigen Dorf.

Ahrntal

Fahrt durch das Ahrntal

Die Burg über Sand in Taufers

Die Burg von Sand in Taufers

Wandern auf dem Würzjoch

Von Bruneck zum Würzjoch sind es nur 27 Kilometer – doch wenn man die schmale Straße entlang fährt, die sich über wilde Kehren und entlang steiler Abgründe den Berg hinauf windet, hat man das Gefühl der Berg sei fast unendlich hoch. Am liebsten hätte ich alle paar Meter angehalten, um die spektakuläre Aussicht zu genießen.

Oben angekommen, kann man über verschiedene Wanderwege durch die herrliche Winterlandschaft spazieren – Megablick über die Bergwelt, insbesondere auf den Peitlerkofel, inklusive.

Hütte in Schneelandschaft auf dem Würzjoch

Hütte auf dem Würzjoch

Blick vom Würzjoch auf den Peitlerkofel

Blick auf den Peitlerkofel

Südtiroler Kräuter in allen Varianten

Wer in die Welt der Südtiroler Kräuter eintauchen möchte, sollte auf dem Kräuterhof in Percha vorbeischauen. Kinder werden die Märchenwelt im Blockhaus lieben – die Erwachsenen können derweil Schnäpse und Liköre probieren, an Gewürzkräutern und Tinkturen schnuppern und jede Menge über die Heilkräfte der aromatischen Bergkräuter aus erster Hand erfahren.

Blockhaus Kräuterhof in Percha

Der Kräuterhof in Percha

Winterwonderland Antholzertal

Das Antholzertal ist Sportfans sicherlich ein Begriff. Hier finden alljährlich Biathlonwettbewerbe statt. Das Seitental des Pustertals ist bekannt für seine Schneesicherheit – und tatsächlich fanden wir uns hier im Winterwonderland wieder.

Besonders schön ist das Talende – gleich hinter dem Biathlonzentrum befindet sich der Antholzer See und hier beginnt auch der Naturpark Riesenferner Ahrn. Die Straße endet beim Seerestaurant. Von hier aus führt ein schöner Spaziergang zum Café Platzl am See. Dort gibt es u. a. verführerisch leckeren Kaiserschmarrn!

Platzl am See im Winter

Platzl am – zugefrorenen – See

Kaiserschmarrn mit Puderzucker

Hmmm – lecker, der Kaiserschmarrn im Platzl am See

 

Übernachten im Almdorf Haidenberg

Schon die Anfahrt zum Almdorf Haidenberg* ist ein kleines Abenteuer. Eine kleine Straße führt durch den Wald hinauf zum Hotel. Oben angekommen, hat man einen herrlichen Blick über Bruneck und das Pustertal. Kennt ihr das Gefühl, einfach mal Ruhe haben zu wollen, mit ein paar guten Büchern zu entspannen und noch dazu mit gutem Essen verwöhnt zu werden? Dann seid ihr hier genau richtig. Hier oben kann man wunderbar zur Ruhe kommen, den Ausblick genießen, lecker essen und entspannen. (WLAN gibt es natürlich auch!). Die Zimmer sind schön und geräumig, der Service sehr freundlich – absolute Empfehlung unsererseits. Für Skifahrer gibt es einen kostenlosen Shuttle zum Kronplatz. Seit wir das Hotel zufällig entdeckt haben, kommen wir immer wieder gerne hierher.

Almdorf Haidenberg

Almdorf Haidenberg

Hinweis: Die hier geschilderten Tipps beruhen auf unseren privat gebuchten und bezahlten Reisen nach Südtirol.

*

Booking.com

*

Hinweis: Bei den mit * markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links, d.h. ich bekomme eine kleine Provision, die in den Ausbau und Erhalt dieses Blogs fließt. Euch entstehen dadurch selbstverständlich keine Mehrkosten.

4 Kommentare

HelenaF 22. Januar 2019 - 13:23

Wir kommen schon seit Jahren nach Südtirol auf Urlaub. Manchmal sogar mehrfach im Jahr. Wir haben uns beim ersten Mal direkt in dieses herrliche Fleckchen Erde verliebt. Mittlerweile stehen allerdings keine sportlichen Aktivitäten mehr im Vordergrund, sondern vielmehr Ruhe, Entspannung und sich verwöhnen lassen. Also all das was man in einem Wellnesshotel findet

Reply
Antje Gerstenecker 22. Januar 2019 - 22:08

Das tolle ist, dass Südtirol alles bietet – von Action bis Wellness! Da kommt jeder auf seine Kosten.

Reply
Jana 29. Mai 2020 - 11:39

Ich bin auch seit Jahren ein riesiger Südtirol Fan. Habe mir jetzt auch schon für den Oktober eine tolle Unterkunft im Pustertal gebucht, die Vorfreude steigt!

Reply
Antje Gerstenecker 29. Mai 2020 - 16:32

Liebe Jana, das kann ich gut verstehen! Hoffen wir mal, dass bis Oktober das Reisen nach Südtirol wieder problemlos möglich ist
LG Antje

Reply

Hinterlasse einen Kommentar